Inventarverzeichnisse und Materialpublikationen
 
 
Allgemeines Accesions-Inventar (nach Knoblauch Inv. M)
 
Das Inventar mit dem Titel "Accesions-Journal des akademischen Gyps- und Antikenmuseums (begründet im J. 1849)" ist das älteste Bestandsverzeichnis im Robertinum, das von Ludwig Ross angelegt und bis 1920 geführt wurde. In ihm wurden erworbene Gegenstände vom jeweiligen Verantwortlichen des Museums erfaßt, darunter auch die antiken Originale. In vielen Fällen, aber nicht lückenlos, finden sich Angaben zur Herkunft.
 
 
Inventar Ross
 
Im "Verzeichnis des akademischen Kunstmuseums der Universität Halle" sind die wenigen Antiken erfaßt, die Ludwig Ross 1845 vorgefunden hat und seine eigenen Schenkungen von 1851. Außerdem sind die bis 1851 angeschafften Gipsabgüsse verzeichnet. Das Inventar wurde parallel zum Accesions-Inventar geführt, ist aber etwas ausführlicher.
 
 
Inventar Heydemann (nach Knoblauch Inv. H)
 
Ein wesentlicher Bestandteil der Sammlung stammt aus dem Nachlaß von Heinrich Heydemann, der hier unter der Bezeichnung "Collection Heydemann" geführt wird. Für dieses liegt in Heydemanns Handschrift ein kleines Inventar mit dem Titel "Verzeichnis der Alterthümer" vor. Von den in seinem Verzeichnis aufgeführten Stücken hat Heydemann selbst vier gestrichen, drei weitere fehlten bei der Inventarisierung durch Peter Knoblauch (Nr. 91, 94, 130).
Die Collection wurde im allgemeinen Accesions-Inventar (Inv. M) im Jahre 1892 unter der Nr. 1008 aufgenommen. Ein kleiner Teil kam jedoch erst 1912 durch Dr. Schlesinger, der einen Teil der Heydemannschen Antiken geerbt hatte, in die Sammlung und erscheint im allgemeinen Accessions-Inventar unter den Nr. 3231-3242.
 
 
Inventar Robert (nach Knoblauch Inv. R)
 
Das Inventarverzeichnis der Originale von Carl Robert liegt in einem Heft in handschriftlicher Form vor. Es ist in fünf Rubriken geteilt: I Marmor, II Bronzen, III Terrakotten, IV Vasen und V Varia. In jeder Rubrik werden die Stücke mit 1 beginnend numeriert. Verweise zum Inventar Heydemann und zum Allgemeinen Accesions Inventar bis zur Nr. 2286 sind vorhanden. Nach der letzten Nr. des Jahres 1897/98 im Allgemeinen Accesions-Inventar hat Robert sein Inventar nicht fortgeführt.
Von Peter Knoblauch wurden 1933 Verweise zum Inventar Messerschmidt nachgetragen.
 
 
Inventar Messerschmidt
 
Ein aus wenigen Seiten bestehendes, ungebundenes, maschinenschriftliches Inventar liegt von Messerschmidt aus dem Jahr 1930 vor. Die aufgelisteten Stücke werden in zahlreiche Kategorien gegliedert und in jeder Kategorie von 1 beginnend numeriert. Für das Inventar Knoblauch fand dieses Inventar kaum Verwendung. Allerdings sind einige in der Literatur erwähnte hallesche Stücke nach diesem Inventar zitiert, z.B. teilweise bei Beazley (hier tragen die Nummern teilweise den Vorsatz KN, vermutlich eine Abkürzung für Katalognummer).
 
 
Inventar Knoblauch
 
Das wichtigstes Inventarverzeichnis für die Sammlung im ROBERTINUM bildet das "Inventar der Mykenischen, Minoischen, Griechischen und Römischen Antiken im Robertinum zu Halle an der Saale" vom damaligen Studenten Peter Knoblauch, das im Jahre 1934 fertiggestellt wurde. Es liegt in maschinenschriftlicher Form gebunden vor. Die Stücke sind fortlaufend numeriert. Die Numerierung hat bis heute Bestand und findet auch in der Datenbank "ROBERTIN-database" als Hauptinventarnummer Verwendung. Die Inventarisierung der Stücke, die 1998 im Rahmen des Datenbankprojektes erfolgte, führt die hier begonnene Numerierung fort. Die vorhergenannten Inventare werden bei Knoblauch erwähnt, eine Konkordanzliste zu den Inventaren Allgemeines Accesions-Inventar, Heydemann und Robert befindet sich am Ende des Bandes.
 
 
Veröffentlichung Bielefeld
 
Erwin Bielefeld stellte in einem Aufsatz 1952 erstmals katalogartig ausgewählte Stücke der Sammlung vor: Die Antikensammlung des Archaeologischen Instituts der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In: WissZUnivHalle 2 (1952/53), H. 3, 2, S. 81-112.
Der Aufsatz kann als PDF-Datei heruntergeladen werden, Dateiname: bielefel.pdf, Größe: 13,2 MB - download hier
 
 
Veröffentlichung Vahlen
 
In zwei Publikationen Anfang der 90er Jahre beschäftigte sich Angelika Vahlen ausführlich mit einer Auswahl der unteritalischen Keramik des ROBERTINUM (Drei spätapulische Gefäße mit Frauenköpfen aus der Sammlung des Archäologischen Museums der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In: WissZUnivHalle 40 (1991), H. 5, S.103-109* und Italische Keramik aus der archäologischen Sammlung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In: WissZUnivHalle 41 (1992) H. 3, S. 103-120)**.
  * Der Aufsatz kann als PDF-Datei heruntergeladen werden, Dateiname: vahlen91.pdf, Größe: 1,8 MB - download hier
** Der Aufsatz kann als PDF-Datei heruntergeladen werden, Dateiname: vahlen92.pdf, Größe: 4,4 MB - download hier
 
 
Inventarisierung 1998
 
Bisher nicht inventarisierte Stücke wurden im Zusammenhang mit dem Projekt zur Erstellung der Datenbank "ROBERTIN-database" inventarisiert. Dabei wurde die Numerierung vom Inventar Knoblauch fortgeführt.